TSS 2019: Hinter den Erfolgen stecken die Vereine

tss2019

Das Foto zeigt Andreas Florian im Kampf gegen Nicole Samantha Paparella. Die beiden, die sich bei Jugendturnieren des ASV Südtiroler Schachbundes nicht gerade selten begegnen, saßen sich auch bei der jüngsten Auflage der „Trofeo scacchi scuola 2019“, der regionalen Phase der Schulschach-Landesmeisterschaft, gegenüber. Diese fand heuer in der Bozner Stadthalle statt.

Die Beteiligung an diesem großen Event hielt sich auch in diesem Jahr in einem überschaubaren Rahmen. Mit 43 Mannschaften wurde dieselbe Beteiligung des Vorjahres verzeichnet, wobei sich erfreulicherweise bei den Grundschülern ein Anstieg von fünf auch acht Mannschaften bemerkbar machte.

Große“ Namen wie noch vor einigen Jahren findet man in den Anmeldelisten nicht mehr unbedingt, aber man weiß ja nie, was aus den eifrigen Schülern, von denen die meisten ihr erstes Turnier spielten, einmal werden wird. Viele haben bereits Turnierpraxis gesammelt, und die Früchte davon konnten sie bei der TSS verwerten. So lieferten sich bei den Kleinsten die Grundschulen Göthe aus Bozen und Mals ein spannendes Rennen bis zur Ziellinie, das schließlich die Bozner mit knappen Vorsprung für sich entschieden. Wundern muss man sich darüber gewiss nicht: Felix Rizzolli, Phillipp Egger, Kilian Coletti und Florian Barth nutzten die gesammelte Turniererfahrung beim Jugend-GP des ASV Südtiroler Schachbund aus und verhalfen ihrer Schule zur Goldmedaille.

Auch alte Bekannte findet man unter den Preisträgern. Jonas Walter, Adam und Zeno Blaas, frühere Mitglieder beim Schachclub Algund, haben gezeigt, dass sie das Spiel mit den 32 Schachfiguren nicht verlernt haben, wenngleich es mit Rang drei nicht zum erhofften Sieg für das Junioren-Team des RG TFO Meran gereicht hat. Den holte das Mädchenquartett, das von Susanna Hirber angeführt mit bewährten Namen aufmarschierte.

Bei genauerem Hinschauen entpuppt sich hinter den Erfolgen vor allem die Arbeit der Vereine. Durchaus eine Erwähnung wert ist dier Einsatz des ASD Arci Scacchi. Der Bozner Stadtverein brachte gleich mehrere Mannschaften mit zu diesem Event mit. Die Bilanz der Jugendarbeit, die der Verein rund um Arnaldo Brandolese seit Jahren (!) leistet, zeigt in drei ersten, einem zweiten und einem dritten Platz den Erfolg am unermüdlichen Einsatz.

Auch im Eggental wirkt sich das jahrelange Bemühen im Bereich des Schulschachs positiv aus. So konnten sich die Mittelschulteams aus Deutschnofen sowohl bei den Buben als auch bei den Mädchen den obersten Podestplatz erspielen.

Dass ein Schachturnier wie die Schulmeisterschaft reibungslos über die Bühne geht, ist nicht selbstverständlich. Stundenlange Vorarbeit, aber auch die Unterstützung der Verantwortlichen des Landsschulsportamts, des Hauptschiedsrichters Johann Schrott und der weiteren Hilfsschiedsrichtern Alexander Benvenuto, Alberto Perino, Carmen Lantschner und Arnaldo Brandolese, sind zweifellos das Sahnehäubchen für eine gelungene Veranstaltung. Danke dafür!

Endstand

******

Werbeanzeigen