CRU16: Die Sieger 2017 von St. Ulrich

dsc_5054Die Voreinschreibungen für die diesjährige regionale U16-Landesmeisterschaft in St. Ulrich ließen ein großes Teilnehmerfeld erwarten. Doch die Freude darüber endete noch vor dem Abschluss der Einschreibebestätigung. Krankheitsbedingt mussten einige der Nachwuchsspieler vorzeitig absagen, und im Pustertal bremste ein kaputter Motor die Fahrt ins Grödnertal.

Es waren 44 Spieler und Spielerinnen, die um 10 Uhr morgens das Rennen um die Punkte und den Kampf um Titel und Qualifikation für die Italienmeisterschaft in der Toskana aufnahmen. Und das unter den strengen Augen des Schiedsrichters Hans Schrott, der als Regelhüter den Ablauf überwachte. Zu größeren Zwischenfällen kam es nicht.

Als Gastgeber der Veranstaltung fungierte der SC Gröden. Dieser öffnete für diesen Anlass die Tore des Kulturhauses in St. Ulrich, dort, wo im vergangenen Sommer sich viele Großmeister beim Grödner Schachfestival die Klinke in die Hand gaben.

Mit einer Ausnahme spielten die Teilnehmer je sechs Runden. Nur in der Kategorie U16 war nach fünf Runden Schluss. Hier triumphierte Arnold Lantschner vom SK Steinegg/Raiffeisen mit 4,5 Punkten. Ihm gelang es in der zweiten Runde die haushohe Favoritin Nicole Samantha Paparella zu besiegen. Für die Boznerin war dies jedoch kein Beinbruch. Als einzige Teilnehmerin ihrer Altersklasse war ihr der Titel nicht zu nehmen. Elia Bergmeister und Felix Maier belegten die weiteren Podestplätze der U16.

Seine Vormachtstellung in der Kategorie U14 unterstrich Mikhail Zuev auf souveräne Art und Weise. Er gewann alle sechs Partien und verwies Andreas Florian und Leon Gitterle auf die Ränge zwei und drei. Freuen konnte sich Petra Bernardi vom ausrichtenden Verein. Ihre zwei Punkte reichten zum Titelgewinn aus.

Das größte Teilnehmerfeld stellt die Kategorie U12. Hier gab es gleich mehrere Anwärter auf den Sieg. Diesen trug Niccolò Casadio davon. Auch er gewann alle sechs Partien. Mit einem Punkt Rückstand wurde Quentin Haller Zweiter. Dahinter folgten vier Spieler mit vier Punkten. Mit besserer Wertung errang Jakob Klotzner den dritten Rang. 3,5 Punkte waren bei den Mädchen zum Sieg notwendig. Diese erzielte Anna Giacomazzi, womit ihr der Sieg nicht zu nehmen war.

Zwei Spieler kämpften um den Sieg in der U10. Bean Comploi und Jakob Niederfriniger waren bei Turnierende mit je fünf Punkten gleichauf. Comploi profitierte im Rennen um den Gesamtsieg von der neuen Regelung, welche dem Ergebnis der direkten Begegnung den Vorzug gibt. Trotzdem gabe es auch für den jungen Lichtenberger ein Happy-End: Er war der beste Spieler der U8.

Bei den Mädchen ging der erste Platz an Nicol Insam. Auch sie behielt die Oberhand in der direkten Begegnung mit Miriam Demetz.

Junioren ** Kategorie U16 ** Kategorie U14 ** Kategorie U12 ** Kategorie U10/U8

 

 

 

 

**

Advertisements